Aufreger im Schweineregime – Eine Kolumne von Peter Grohmann

Aufreger im Schweineregime

Von Peter Grohmann

Ein paar Wahrheiten beim Wettern der Woche: 1. Es wird wieder wärmer. 2. Donald Trump war vor seinen Aussetzern – die ganze Amtszeit über – der America-First-Hotspot schlechthin. 3. Gutes Lüften nützt und schützt – und ist das A und O gegen die Corona-Pandemie und andere Gebrechen der Demokratie. Von großen Koalitionen ist kaum frischer Wind zu erwarten, das zeigt sich im Dannenröder Forst (beim Abholzen des Waldes) ebenso wie beim neuen baden-württembergischen Polizeigesetz oder der fragilen Klima-schutz-Politik der Bundesregierung.

Beim Tipp mit dem Lüften zeigt sich allerdings eher der Show-Effekt solcher Empfehlungen. Sie gelten nicht für Menschen, die an vielbefahrenen Straßen leben – in Stuttgart etwa am Neckartor. Hüh und hott und Wenn und Aber: Die aktuellen Bundesbesuchs- und Beherbergungsregeln gelten natürlich nicht an den EU-Außengrenzen.
Kurz und gut: Die Verunsicherung nimmt zu, selbst bei meiner Omi Glimbzsch in Zittau. Die war ja bereits zu Zeiten von Walter Ulbricht als Corona-Gegnerin bekannt und erfasst – die Akten wurden nach der Wiedervereinigung von den hiesigen IMs und der Polizei übernommen.

Und mit der ist man sich ja selbst bei den größten Demonstrationen in der Geschichte der Republik nicht mehr einig: Waren es jetzt im Berliner Sommer 40 000 oder 1,4 Millionen Demonstranten, die die Hauptstadt sicherer machen wollten? Die wirklichen Verteidiger des Rechtsstaates und der harte Kern der Corona-Leugner sind ja zwischenzeitlich zu dem Schluss gekommen, dass wir in einer Diktatur leben, sogar in einer plumpen, hässlichen Diktatur, dass es eine Allparteienkoalition aus Union, SPD, Grünen, der Partei Die Linke und FDP gibt, dass das Regime im rechtsfreien Raum agiert und eh’ ein Schweineregime ist, um Angst zu erzeugen und uns auseinanderzutreiben.

Das alles steht im “Demokratischen Widerstand” – in der Nr. 22 der “verbreitungsstärksten Wochenzeitung Europas”, wie sie selbst behauptet. Und jetzt mein freundlicher Rat an Sie alle, die Lesenden der gelenkten Propagandamedien (incl. Kontext oder Taz): Haltet die Ohren steif und die Augen offen. Es wär’ mir und meiner Omi wichtig, dass ihr euch selbst ein Bild macht von der Lage im Land und den demokratischen Widerstand in die eigenen Hände nehmt. Das Sprachrohr zum Schutz des Rechtsstaates müssen wir alle sein. Das zu erkennen, ist eine Frage des politischen Bewusstseins, der politischen Bildung. Wir arbeiten dran.

Peter Grohmann * ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten. Wir danken ihm für die Zustimmung zum Abdruck dieser Kolumne.
* peter-grohmann@die-anstifter.de
   Send article as PDF   

Kommentare sind geschlossen.