Wenn Nazis vom Himmel fallen – Eine Kolumne von Peter Grohmann

Wenn Nazis vom Himmel fallen

Peter Grohmann

Von Peter Grohmann

Andere wanderten mit Gottes Segen und falschen Papieren aus oder waren des Broterwerbs wegen gezwungen, als Richter, Lehrer, Staatsanwälte, bei der Polizei, in den Kommunen, bei Feuerwehr, Verfassungsschutz etc. pp. weiterzuarbeiten, um Kommunisten zu verfolgen.

Halt! Wo das nicht zumutbar war, vergoldete das reduzierte Deutsche Reich den Ruhestand mit der Pensionierung. Nur fünf Jahre nach dem Ende der brutalen Angriffskriege konnten alle, denen man nicht direkt Mord oder Totschlag z.B. an den sechs Millionen Juden nachweisen konnte, wieder ihrer alten Arbeit im öffentlichen Dienst nachgehen. Auch die Bewährungshelfer.

Heute erinnert kaum mehr etwas an die brutalen Angriffskriege. Kriegerdenkmale sind Mangelware. In Stuttgart ist das Kaiser-Wilhelm-Denkmal mit Reiterstandbild für Völkermörder eher die Ausnahme für Anno Dunnemal. Anderswo müssen etwa die politischen und Blutsverwandten von Generaloberst Alfred Jodl OKW (Oberkommando der Wehrmacht) nachts zur Fraueninsel im Chiemsee schwimmen, um unbeobachtet vor den geistigen Überresten unseres Kriegsverbrechers für bessere Zeiten zu beten. Jetzt sind sie da.

Aber kein Mensch hat geahnt, was da auf uns zukommt, nur meine Omi Glimbzsch in Zittau. Wir, die immer nur das Beste wollten für Deutschland und die ganze Welt, wir, gewissermaßen die geisteswissenschaftliche Elite, Forscher:innen, Scientologen, Lehrer:innen, Medien, fallen aus allen Wolken, wenn die freundlichen neuen Nazis wieder zur alten Größe aufrücken. Macht kommt morgen – aber die Usurpatoren sind da. Gewaltfrei und unter dem Staunen, Unglauben oder Jubel der Massen marschieren sie durch die Siegessäulen der Demokratie zur zweiten Wiedergutmachung allen Unrechts, das uns widerfuhr.

Ja, ich weiß. Sie fielen nicht vom Himmel. Sie waren immer da. Aber in Massen kamen sie von Linken und SPD und ließen der Antifa kümmerliche Reste. Sie kamen von Grünen und Liberalen und Schwarzen, sie kamen als Notnagel fürs letzte Gefecht von den Nichtwählern. Es sind die Angsthasen der Neuzeit – und zugleich Kleinkriminelle, was die Republik angeht. Ist es nun Zeit für den Abschied von gestern oder soll man den Himmel wechseln? Verstehen Sie es? Aber “verstehen heißt immer: verstehen, was auf dem Spiel steht”, behauptete Hannah Arendt.

Peter Grohmann * ist Kabarettist und Koordinator der AnStifter. Wir danken ihm für die Zustimmung zum Abdruck dieser Kolumne.
* peter-grohmann@die-anstifter.de

 

 

Kommentare sind geschlossen.