Im vergangenen Monat lagen die Regenmengen im Durchschnitt

Sonne und Regen wechselten sich im Juni ab

Der Juni hat bei den Regenmengen fast eine Punktlandung hingelegt: Das zeigen die Niederschlagsauswertungen der Fachleute von Emschergenossenschaft und Lippeverband (EGLV). Während das erste und das letzte Drittel des Monats weitestgehend trocken blieben, regnete es in der Monatsmitte beinahe täglich. Auf den gesamten Monat betrachtet fiel im Emscher-Gebiet 73,9 Millimeter Regen. Das langjährige Mittel, das die Werte der letzten 130 Jahre mit einbezieht, liegt im Emscher-Gebiet bei 74 Millimetern. Das Gebiet des Lippeverbandes verzeichnete 71,4 Millimeter Regen, das langjährige Mittel liegt hier bei 71 Millimetern. Damit liegen seit November 2023 immer noch alle Monate auf oder über der Menge des 130-jährigen Mittels.

Zwar war das letzte Monatsdrittel überwiegend trocken, doch fielen zwei Starkregen-Ereignisse in diesem Zeitraum: Am 21. Juni fielen im Raum Dortmund und den östlich angrenzenden Gemeinden bis zu 30 Millimeter an Tagesniederschlag. Am 29. Juni waren es in Hamm sogar stellenweise bis zu 40 Millimeter Regen an einem Tag. An manchen Orten in den beiden Verbandsgebieten kamen einen Tag später nochmals bis zu 15 Millimeter Wasser dazu. Zur Einordnung: Eine Niederschlagshöhe von beispielsweise 15 Millimetern entspricht einer Regenmenge von 15 Litern pro Quadratmeter.

Das 130-jährige Mittel für das gesamte Wasserwirtschaftsjahr, welches von November bis Oktober geht, ist in beiden Verbandsgebieten für das diesjährige Wasserwirtschaftsjahr schon fast erreicht. Im Emscher-Gebiet fielen in den vergangenen acht Monaten insgesamt 771 Millimeter Regen, der langjährige Durchschnitt liegt bei 800 Millimetern. Im Gebiet des Lippeverbandes fielen bereits 714 Millimeter Niederschlag seit November, bei einem 130-jährigen Mittel von 765 Millimetern. Das heißt, sofern die kommenden Monate weiterhin regenreich bleiben, dass das diesjährige Wasserwirtschaftsjahr voraussichtlich überdurchschnittlich nass sein wird.

Emschergenossenschaft und Lippeverband
Emschergenossenschaft und Lippeverband (EGLV) sind öffentlich-rechtliche Wasserwirtschaftsunternehmen, die als Leitidee des eigenen Handelns das Genossenschaftsprinzip leben. Die Aufgaben der 1899 gegründeten Emschergenossenschaft sind unter anderem die Unterhaltung der Emscher, die Abwasserentsorgung und -reinigung sowie der Hochwasserschutz. Der 1926 gegründete Lippeverband bewirtschaftet das Flusseinzugsgebiet der Lippe im nördlichen Ruhrgebiet und baute unter anderem den Lippe-Zufluss Seseke naturnah um. Gemeinsam haben Emschergenossenschaft und Lippeverband rund 1.700 Beschäftigte und sind Deutschlands größter Abwasserentsorger und Betreiber von Kläranlagen und Pumpwerken (rund 782 Kilometer Wasserläufe, rund 1533 Kilometer Abwasserkanäle, 546 Pumpwerke und 59 Kläranlagen).

www.eglv.de

Quelle: EGLV; Foto: © Meike Beste/EGLV

 

Kommentare sind geschlossen.