Interaktive Karte für “Nordwärts”-Projekte online

nordwärts 1Stadt Dortmund stellt neues Informationsmedium ins Netz

Der Dortmunder Norden birgt ungeahnte Entwicklungspotentiale, die bislang ungenutzt sind! Diese Prämisse hat die Dortmunder Stadtspitze zum Anlass genommen, um mit dem Start des Projekts “Nordwärts” den Blick in den nächsten Jahren ganz bewusst auf den Norden Dortmunds – und dazu gehört natürlich auch der Stadtbezirk Mengende – zu lenken. MENGEDE:InTakt! hat den Verlauf und die Zwischenergebnisse des Projekts im letzten Jahr kritisch begleitet (siehe u.a. http://mengede-intakt.de/2015/12/05/nordwaerts-lawine-nicht-aufzuhalten/).

Mancher mag mit den vorliegenden (Teil)Ergebnissen unzufrieden sein oder den Projektverlauf zu zähflüssig finden. Unabhängig davon setzt sich MENGEDE:InTakt! zum Ziel, die Leser/innen über aktuelle Entwicklungen möglichst zeitnah zu informieren. Wir erhielten von der Stadt Dortmund eine Presseinformation, die wir deshalb gern veröffentlichen:

Auf der Homepage der Stadt Dortmund finden Sie seit einigen Tagen eine interaktive Karte zum Stand des Projekts “Nordwärts”. Diese Online-Anwendung soll nach und nach aktualisiert werden. So können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger auf dem Laufenden halten.

Die Online-Karte gibt einen Überblick über rund 200 Projekte und Einzelvorhaben des vor acht Monaten gestarteten Dekadenprojekts “Nordwärts” (ein Klick auf den folgenden Link verzweigt  direkt auf die Karte).

https://www.domap.de/wps/portal/dortmund/start.home.domap.de/Stadtportal/Rathaus/doMap/services.domap.de/nordwaerts/

Bei der interaktiven Karte handelt es sich um eine Informationsplattform zum Projekt “Nordwärts”. Sie gibt einen Überblick über alle “Nordwärts”-Projekte, zugeordnet zu den entsprechenden Stadtbezirken.

Hinweise zur Bedienung:

Zoomt der Nutzer oder die Nutzerin in die Karte hinein, werden die verschiedenen Projekte und ihre Standorte sichtbar. Durch einen Mausklick auf einzelne Projekte können dann detaillierte Informationen abgerufen werden.

Über die Reiter oberhalb der Karte haben Sie die Möglichkeit, sich je nach Informationswunsch entweder die „Nordwärts“-Projekte, die Bestandsprojekte im Dortmunder Norden oder die Projekte der laufenden Verwaltung darstellen zu lassen. Über die Auswahlmaske lassen sich die Projektlisten nach den einzelnen Projektfamilien filtern. Gleichzeitig ist eine Sortierung nach Projektnummer, Generation, Stadtbezirk und Bezeichnung möglich. In der interaktiven Karte finden Sie die „Nordwärts“-Projekte der ersten, zweiten und dritten Projektgeneration:

  1. Projektgeneration: Projekte, die in ihrer Planung vorangeschritten sind, kurz vor der Umsetzung stehen oder bereits gestartet sind.
  1. Projektgeneration: Projektansätze, die in 2016 und 2017 inhaltlich weiterentwickelt und qualifiziert werden.
  1. Projektgeneration: Visionen oder Projekte, die frühestens ab 2017/2018 entwickelt werden.

Auf der Startseite sind die Projekte unter Angabe der Projektanzahl hinter dem jeweiligen Stadtbezirk zusammengefasst. Durch einen Klick auf den Stadtbezirk werden dann alle dort geplanten Projekte angezeigt.

Durch Klick auf ein einzelnes Projekt erhalten Sie weitere detaillierte Informationen zum ausgewählten Projekt.

Haben Sie Interesse an dem Projektflyer? Den finden Sie hier:http://www.dortmund.de/media/p/nordwaerts/pdf_nordwaerts/Projektflyer_Nordwaerts.pdf

Aufruf der Stadt Dortmund zur Mitarbeit:

Ideenvorschläge für Nordwärts
Ihre Ideen sind gefragt!

Haben Sie innovative, nachhaltige, übertragbare, vernetzende Ideen, die einen langfristigen Nutzen für einen der nördlichen Stadtbezirke Dortmunds oder für das gesamte „Nordwärts“-Projektgebiet versprechen? Stellt die Idee einen Mehrwert für eines der Handlungsfelder Flächenentwicklung, Schaffung/Sicherung von Arbeitsplätzen, Steigerung der Umwelt- und Lebensqualität, Qualifizierung und Bildung dar.
Dann teilen Sie der Stadt Dortmund Ihre Ideen auf folgendem Formular mit:http://www.dortmund.de/de/leben_in_dortmund/nordwaerts/formular_projektideen/index.jsp

www.pdf24.org    Send article as PDF   

Kommentare sind geschlossen.