Sternsinger brachten den Segen und sammelten über 20.000 Euro

| Keine Kommentare

Diesjähriges Motto: „Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit“

Unter dem Motto: „Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit“ waren auch im Pastoralverbund Dortmund-Nord-West in den vergangenen Tagen wieder die Sternsinger unterwegs. Sie brachten zum neuen Jahr den Segen Gottes in die Häuser und sammelten für die weltweiten Projekte über 20.000 Euro.

Als heilige drei Könige verkleidet zogen die Kinder und Jugendlichen durch die Gemeinden und brachten zum neuen Jahr den Segen Gottes in die Häuser. Dazu schrieben (oder klebten) sie den Segenswunsch 20 * C + M + B * 19 an die Türen, was – eingerahmt von der Jahreszahl – für den lateinischen Satz „Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus“ steht. Gleichzeitig sammelten sie Spenden für Sternsinger-Projekte in aller Welt.

In diesem Jahr standen bei der Aktion Kinder mit Behinderung im Mittelpunkt. Anhand des Beispiellandes Peru wurde deutlich, wie schwer es für Kinder mit Behinderung besonders in armen Ländern ist. Für diese und zahlreiche weiteren Menschen engagiert sich das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ mit Projekten bei denen beispielsweise Krankengymnastik angeboten oder Hilfsmittel wie Rollstühle zur Verfügung gestellt werden.

 

In der Gemeinde Mariä Heimsuchung – Bodelschwingh – waren in 11 Gruppen insgesamt 35 Sternsinger und 16 Begleiter unterwegs. Sie sammelten am Sonntag über 7.000 Euro für die Sternsingerprojekte. Zwischendurch stärkten sie sich beim Mittagessen in elf Familien.

In St. Remigius – Mengede – war der Aktionstag bereits am Samstag. Hier waren 18 Gruppen mit 65 Sternsingern und 21 Begleitern unterwegs. Mittags wurden die Sternsinger ebenfalls in Familien bekocht. Als abends dann die Sammeldosen geleert wurden, kamen stolze 9.600,- Euro zusammen.

In St. Josef – Nette – waren die Sternsinger an mehreren Tagen unterwegs. Von Donnerstag bis Sonntag machten sich drei Gruppen – darunter eine Erwachsenengruppe – auf den Weg durch die Gemeinde. Mittags wurden die Gruppen dann jeweils im Gemeindehaus bekocht. Durch den Einsatz an vier Tagen konnten zahlreiche Häuser besucht werden und so waren auch die Sammeldosen prall gefüllt: 4.800 Euro kamen zusammen.

Allen Kindern und Jugendlichen, erwachsenen Helfern, Begleitern und Gastfamilien, sowie allen Spendern danken wir herzlich!

Text und Fotos: Markus Kohlenberg

Zur Vergrößerung der Fotos diese bitte anklicken!
   Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar