Aktuelles aus der Volksbank Dortmund Nordwest

| Keine Kommentare

Informationen rund um die Immobilie …

Auch in diesem Jahr gab es bei der Volksbank Dortmund-Nordwest einen  Immobilientag. Die zahlreichen BesucherInnen konnten sich u.a. zum Thema Einbruchschutz beraten lassen. Neben aktuellen Immobilienangeboten, Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten gab es Informationen rund ums Thema Fenster und Türen.

Akteure beim Immobilientag der VoBa DO NW; Foto: VoBa

…………………………….

… und zum neuen Dienstleistungsangebot der Volksbank Dortmund-Nordwest

Seit dem 16.5. gibt es bei der Volksbank DO NW ein neues Dienstleistungsangebot; kurz: „VR-SISy“, soll heißen: VR Service-Interaktiv-System. Es handelt sich um eine persönliche Service-Beratung per Video-Stream. Die KundInnen können nach Mitteilung der Bank “in einem geschützten Raum mit einer Serviceberaterin sprechen, die vom Kundenservicecenter  der Bank per Bildschirm zugeschaltet ist.“ Der Kontakt kommt zustande, ohne dass KundInnen einen Knopf drücken oder sonstige technische Hürden überwinden müssen. Den Service bietet die Bank zunächst in den Filialen Mengede, Westerfilde, Lütgendortmund und Oespel an. (vgl. hierzu auch den Bericht auf MENGEDE:InTakt! vom 10.5.19 ).

Für die Verantwortlichen der Bank ist der Einsatz von VR-SISy die angemessene Antwort auf die Reduzierung der Filialen bei vielen Banken. Die VoBa DONW hatte  in der Vergangenheit auf entsprechende Fragen immer geantwortet, sie werde nicht die Anzahl ihrer Filialen reduzieren; man sei überzeugt, dass eine regionale Bank in der Fläche bleiben müsse. „Wer sich aus der Fläche zurückzieht, verliert die Identität einer Regionalbank“, so die Auffassung der beiden Volksbank-Vorstände Dr. Schwarze und Schäffer.

Soweit, so gut. MENGEDE:InTakt! hat einen Tag nach der Inbetriebnahme die Probe aufs Exempel gemacht und hat versucht herauszufinden, ob das neue Serviceangebot das halten könnte, was sich die Bank davon verspricht; vor allem, was die KundInnen über das Angebot sagen.

Neben dieser „Probe aufs Exempel“ gibt es eine zwischenzeitliche Auswertung der Nutzerdaten der knapp ersten 14 Tage; die wird von der Bank positiv bewertet. Es haben sich täglich zwischen 50 und 70 KundInnen per Bildschirm beraten lassen. Allerdings: Niemand der Ratsuchenden ist von sich aus in den “Geschützten Raum” gegangen, sondern ist – vermutlich aus lieber Gewohnheit oder weil der „Geschützen Raum” nicht als solcher wahrgenommen wurde – zunächst mal auf jeweiligen Schalter zugesteuert. Alle waren dann aber gerne bereit, zusammen mit dem/der zuständigen MitarbeiterIn  VR-SISy auszuprobieren.
Es wird  für den ein oder anderen gewöhnungsbedürftig gewesen sein, aber die Vorteile liegen auf der Hand: Es wird weiterhin eine individuelle Beratung erfolgen, ohne dass die KundInnen irgendwelchen technischen Schnickschnack beherrschen müssen. Die Serviceberatung kann vom Vorraum abgerufen werden, in dem auch die Bankautomaten stehen, d.h. sie funktioniert auch in der Mittagszeit und in den frühen Abendstunden bis 18.00 Uhr und somit zu Terminen, an denen die Bank für Beratungsgespräche geschlossen ist.
Auch besonders vorsichtige KundInnen können unbesorgt sein. “Die Beratungsgespräche unterliegen natürlich der besonderen Vertraulichkeit, sie werden nicht aufgezeichnet und auch nicht gespeichert“, sagt Christopher Wolff, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit der VoBa.
Die Serviceberatung ist vor allem für die einfachen Serviceleistungen vorgesehen, allerdings werden auch Überweisungen ausgeführt, Lastschriften bearbeitet, Konten eröffnet u.a.m. Auch für das Service-Beratungsteam ist das eine spannende Herausforderung. Die theoretische Vorbereitung war intensiv, aber der tägliche Umgang mit den KundInnen über dieses neue Mediums lässt sich bis zur Perfekti0n erst durch tägliche Erfahrung  erlernen.

 

   Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar