Mengeder Brücken in der Schwebe

| Keine Kommentare

Bezirksfraktionen fordern Abhilfe für Altmengeder Straße

Bröckelnder Straßenbelag am Fahrbahnrand – und das neben einem steilen Abhang: Die Rampenauffahrten der Altmengeder Straße sehen so aus.

 

Eine Strecke voller Schlaglöcher, deren Zustand sich fortlaufend verschlechtert: So sieht derzeit die Altmengeder Straße aus. Die Mengeder Bezirksvertretung ist sich darin einig, dass eine Sanierung von höchster Dringlichkeit sei. Die Hauptverbindung zwischen Schwieringhausen und Mengede sei vor allem im Bereich der Rampenauffahrt zur Brücke nicht mehr gefahrlos zu benutzen. Die Fraktionen von SPD, CDU, Bündnis 90/Die Grünen und Linke/Piraten fordern daher in einen gemeinsamen Antrag schnelle Abhilfe.

Es habe wegen der Zustände dort bereits zahlreiche Beschwerden von Bürgern gegeben. Infolge des „sich immer wieder verzögernden Neubaus der Schwieringhauser Brücke“ einschließlich der neuen Verbindungswege sei es zu einem Sanierungsstau gekommen. Wie berichtet, ist gerade an den Straßenrändern der Brückenauffahrten der Fahrbahnbelag aufgebrochen und teilweise gelockert.

Die Bezirksvertretung Mengede erklärt dazu:“Da derzeit nicht absehbar ist, wann und wie eine Ertüchtigung bzw. Neubau der Brücke umgesetzt wird, beantragen die Fraktionen der Bezirksvertretung Mengede zumindest eine Sanierung der Straße,“ damit sie weiterhin gefahrlos benutzt werden könne.

Die Entscheidung, die Schwieringhauser Kanalbrücke unter Denkmalschutz zu stellen, hat eine kontroverse Diskussion ausgelöst. Sie sei für die künftige Nutzung des Kanals und die Anbindung des Hafens nicht mehr geeignet, argumentieren die Kritiker. (Mengede InTakt berichtete) Jetzt hat die Fraktion von Bündnis 90/ Die Grünen in einem Antrag einen Kompromiss vorgeschlagen. Die Verwaltung möge prüfen, ob die historische Kanalbrücke nicht von Schwieringhausen nach Ellinghausen umgesetzt werden könne.

Vorschlag: Denkmal könnte umziehen

Nur noch jeweils einseitig befahrbar ist die Kanalbrücke Schwieringhausen. Besser geeignet als Brücke für Fahrräder und FußgängerInnen, meinen die Grünen.

Zwischen der Straße „Am Hausacker“ in Holthausen und der Halde Ellinghausen gebe es noch die Brückenköpfe der alten, im Krieg zerstörten Brücke über den Kanal. Nach Ansicht der Grünen bedeute der Denkmalschutz für die aus den 50er Jahren stammende Eisen-Fachwerkkonstruktion nicht, dass sie unbedingt am Standort Altmengeder Straße bleiben müsste.

Mit dem Umzug auf die erhöhten alten Brückenköpfe in Ellinghausen würde nicht nur das markante Baudenkmal erhalten bleiben, das optisch durchaus reizvoll sei. (Siehe das durchlaufende „Header“Bild von Mengede InTakt) Damit könnte man eine zusätzliche Verbindung schaffen, nicht für Autos nutzbar, aber als Fuß- und Radweg. Vorteil dieser Lösung wäre, dass damit für die neue Brücke der Weg frei gemacht würde, was die Nutzung des Kanals mit modernen Schiffen möglich machen würde.

Abgespeckte Version am Mooskamp

Die seit Jahren geplante neue Brücke Mooskamp ist Gegenstand einer Anfrage der Grünen an die Verwaltung: Im Jahre 2013 sei der Bezirksvertretung der Termin 2017 für den Neubau dieser Brücke genannt worden. Im Jahresarbeitsprogramm des Tiefbauamtes für 2019 sei die Planungsphase des Projektes enthalten. Die Fraktion bitte um Auskunft, wie weit die Pläne gediehen seien.

Von Anwohnern, die sich oft über unzulässigen Durchgangsverkehr und illegale Müllablagerungen am Rande des Mooskamp beschwerten, sei angeregt worden, ob nicht der Neubau einer abgespeckten Brückenkonstruktion nur für Fuß- und Radverkehr möglich sei. Die Bündnisgrünen möchten wissen, ob diese Option in den Überlegungen berücksichtigt werde und das Verfahren dadurch beschleunigt werden könne.

Fotos: Zybon-Biermann

   Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar