Entsorgung der Zigarettenkippen

| Keine Kommentare

Kippen gehören in den Müllbehälter – kann so schwer doch nicht sein!

Es dürfte eigentlich doch nicht schwer sein, nach dem Rauchen einer Zigarette die Kippe bis zum nächsten Aschenbecher oder Mülleimer zu bringen.

Meint man, aber wer sieht, wo überall und wie häufig Zigarettenkippen auf Bahnhöfen, auf Straßen und Plätzen, in Parks und auf Spielplätzen einfach und achtlos entsorgt werden, fragt sich doch, ob diese Menschen ihren Müll zu Hause ebenso achtlos wegwerfen.

Die Fotos dieser Seite stammen aus dem Mengeder Volksgarten und zeigen die typische Situation einer Parkbank. Nicht die Anzahl der Zigarettenkippen erstaunt –  sprachlos macht die Tatsache, dass der Zigarettenmüll einfach auf den Boden geworfen wird, obwohl er ohne große körperliche Anstrengungen direkt hätte in den vorhandenen Abfallbehälter entsorgt werden können.

Nach Informationen der Deutsche Umwelthilfe werden allein in Deutschland  74,5 Milliarden Zigaretten im Jahr und 204 Millionen Stück am Tag verbraucht. Wieviel der mit krebserregenden Stoffen belasteten Kippenstummel nicht ordnungsgemäß entsorgt werden, ist nicht bekannt, aber jeder einzelne Stummel ist einer zu viel.

  

Die Deutsche Umwelthilfe fordert, das Problem endlich konsequent anzugehen und schlägt abschreckende Bußgelder vor, weil die Kippen eine Menge von Schadstoffen enthalten: “Die Standartfilter bestehen aus dem Kunststoff Celluloseacetat. Es kann bis zu 15 Jahre dauern, bis sie sich zersetzen. In Salzwasser kann dieser Prozess bis zu einhundert Jahre dauern. Neben Nikotin und polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen werden auch Schwermetalle, wie Arsen, Blei, Cadmium oder Chrom durch Regen aus den Filtern in die Umwelt gespült. Nur eine Zigarette kann bis zu 60 Liter Wasser verseuchen und Tieren schwere Schäden zufügen.”
Die DUH hält Bußgelder in Höhe von mindestens 200 Euro für längst überfällig.
Hinweis: Zur Vergrößerung der Fotos diese bitte anklicken!

 

   Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar