Der “Wiesengrund” als Kunstzentrum

| Keine Kommentare

Horst Peters zeigt Aquarelle im “Schönen Wiesengrund”

Der Weltenbummler Horst Peters (82) ist seit Jahren Gast der Gaststätte „Im schönen Wiesengrund“ in Westerfilde. Er hat im Sommer seinen Stammplatz auf einer Bank im Biergarten und im Winter den Eckplatz an der Theke.

Der im benachbarten Castroper Ortsteil Frohlinde wohnende Architekt und Bauingenieur hatte auf seinen Reisen, die ihn in 116 Länder der Erde führten, statt eines Fotoapparates immer Papier und Pinsel im Gepäck und zeichnete, was er sah: Fantastische Portraits von Menschen aus aller Welt, Tiere und später auch wunderschöne Landschaften in Aquarelltechnik. Vier Jahre lang lebte und arbeitete Horst Peters in Afghanistan, dort wurde auch sein Sohn Arno geboren. Seine Reisen führten ihn oft abseits des Massentourismus – ihm ging es immer darum, die Menschen und Ursprünglichkeit und Schönheit der Länder, die er bereiste, kennen zu lernen.

Horst Peters an der Theke der Gaststätte ‚Im schönen Wiesengrund‘. Im Hintergrund ein Aquarell von seinem Stammplatz im Biergarten

 

Horst Peters zeichnete bereits, als er die Volksschule besuchte. Aquarellmalerei lernte er beim Besuch eines Kurses in der Eifel. Seine Kunstwerke präsentierte er auf vielen Ausstellungen. Nun hat er einige seiner Aquarelle an den Wänden der Gaststätte „Im schönen Wiesengrund“ ausgestellt. Sie können von den Gästen aber auch von Interessierten in der Gaststätte bewundert werden. 

„Ich freue mich, wenn meine Bilder auf Interesse stoßen,“ sagt Horst Peters bescheiden, dabei ist er ein begnadeter Künstler.

So zeigt sich das Innere der Gaststätte wieder einmal von einer völlig neuen Seite.

Text und Fotos: Dolf Mehring
Hinweis: Zur Vergrößerung der Fotos diese bitte anklicken!
   Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar