Freies WLAN-Netzwerk auf dem Vormarsch in Westerfilde/Bodelschwingh

| Keine Kommentare

Erste sichtbare Erfolg der neugegründeten Freifunk-Initiative

Die ehrenamtliche lokale Freifunk-Initiative wendet sich an Gewerbetreibende und interessierte BewohnerInnen und unterstützt bei der Aufstellung von Routern. Bereits sieben Orte im Quartier teilen ihr WLAN mit der Öffentlichkeit und es werden stetig mehr.

An verschiedenen Schaufenstern entlang der Westerfilder Straße prangt seit einiger Zeit ein auffälliger Aufkleber: „Hier freies WLAN!“. Dies ist der erste sichtbare Erfolg der neugegründeten Freifunk-Initiative Westerfilde-Bodelschwingh.
Bereits an sieben Standorten im Stadtteil Westerfilde-Bodelschwingh kann man das offene Funkinternet ausprobieren und drauflossurfen. Und das komplett kostenfrei und ohne Risiko für die NutzerInnen und die AnschlussinhaberInnen. Dahinter steckt das Prinzip von Freifunk, einem deutschlandweit aktiven Verein mit hunderten lokalen Initiativen zur Förderung des freien Internets. „Freifunk ist eine Geste der Gastfreundschaft, ein digitales Glas Wasser für jeden“, bringt Maximilian Schmies vom Quartiersbüro Westerfilde-Bodelschwingh das simple Motto der Bewegung auf den Punkt.

Die Funktionsweise ist einfach: BewohnerInnen oder Gewerbetreibende installieren neben ihrem herkömmlichen passwortgeschützten WLAN-Router einen speziellen Freifunk-Router und stellen damit einen Teil der Übertragungskapazität ihres Internetanschlusses offen zur Verfügung. Die Freifunk-Router verbinden sich dann automatisch zu einem kostenlosen, sicheren und selbstorganisierten WLAN-Netzwerk. Für die rechtliche Absicherung der Anschlussinhaber sorgt ein ausgeklügeltes System, das mithilfe eines Netzwerk-Tunnels (VPN: ‘Virtuelles Privates Netzwerk‘) die Verbindung zum Internet herstellt und im Falle von problematischem Nutzerverhalten keine Rückverfolgung zum Anschlussinhaber ermöglicht.

Dieter McDevitt

Die lokale Freifunk-Initiative Westerfilde-Bodelschwingh gibt es jetzt seit Anfang des Jahres. Sie wurde auf gemeinsames Bestreben eines Bodelschwingher Bürgers und des ‘nordwärts‘-Projektes ‘DoNaPart – Dortmund. Nachhaltigkeit. Partizipation.‘ in Kooperation mit dem Freifunk Dortmund e.V. ins Lebens gerufen.
Der Initiator Dieter McDevitt, selbst Mitglied der Bezirksvertretung Mengede, erklärt seine Motivation: „Freier Zugang zum Internet ist in den heutigen Zeiten ein Grundrecht und ermöglicht gesellschaftliche Teilhabe. Meine Vision ist ein freies WLAN entlang der Westerfilder Straße, auf dem Marktplatz und an den Bushaltestellen!“
An jedem dritten Dienstag im Monat treffen sich engagierte UnterstützerInnen im Quartiersbüro (Westerfilder Str. 23), um die Verbreitung zu fördern, nächste Schritte zu planen und neue Freifunk-Router zu installieren. Dabei ist jeder Beitrag willkommen und kann zum Gelingen beitragen. Ganz egal ob man Fachwissen mitbringt oder noch gar keine Ahnung von Technik und Internet hat, ob man viel Zeit hat oder wenig, ob man eine feste Rolle übernehmen oder nur mal reinschnuppern möchte. Die nächsten Treffen sind am 16.10., 20.11., sowie 18.12., jeweils von 17:30 – 19:00 im Quartiersbüro.

Zur Erweiterung des Netzwerks ist die Freifunk-Initiative stets auf der Suche nach

Maximilian Schmies

Gewerbetreibenden, die bereit sind, einen Freifunk-Router bei sich aufzustellen. Der Aufwand ist überschaubar im Vergleich zum großen Nutzen für die KundInnen und Gäste – ganz zu schweigen vom guten Gefühl, etwas Gemeinnütziges zu tun. Die Finanzierung der Router wird dabei vom Stadtteilfonds Westerfilde-Bodelschwingh übernommen, dessen Jury das Projekt finanziell fördert.
Bei Interesse kommen die Mitglieder der Freifunk-Initiative gerne zu einem unverbindlichen Beratungsgespräch vorbei. Darüber hinaus stehen sie telefonisch (0231/755 6896), per E-Mail (westerfilde-bodelschwingh@freifunk-dortmund.de), oder persönlich zu den DoNaPart-Sprechzeiten (Di. 15:00-18:30, Do. 10:00-13:00) im Quartiersbüro zu Verfügung.

 

www.pdf24.org    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar