Finanzhilfen für den Nachwuchs

| Keine Kommentare

Beschlüsse zu Bildungspass, Ferienspielen,Verkehrserziehung

Die erste Sitzung 2019 findet am kommenden Mittwoch, 6. Februar, imAmtshaus statt.

Finanzielle Unterstützung für Kinder und Jugendliche steht auf der Tagesordnung der ersten Sitzung 2019 der Bezirksvertretung (BV) Mengede am Mittwoch, 6. Februar, ab 16 Uhr im Amtshaus vorn an. U. a. wird die Sprecherin des Bildungsnetzwerks Mengede, Barbara Winzer-Kluge, den Bildungspass vorstellen, der Grundschülern helfen soll, die für sie richtige weiterführende Schulform zu finden. Die BV hätte schon Ende letzten Jahres über einen Zuschuss zu dem Projekt entscheiden sollen, dies jedoch verschoben, da noch Informationsbedarf bestand.

Darüber hinaus geht es um eine Zuwendung für die Mengeder Ferienspiele und das Seifenkistenrennen „Formel Respekt 2019“. Die Reinoldi-Sekundarschule Westerfilde wünscht sich Hilfestellung bei dem Vorhaben, auf dem Schulgelände einen Verkehrsübungsplatz zu errichten. Die Sekundarschule erhält einen Neubau, der kleiner als der vorherige ausfällt. Daher werden rund 3000 bis 4000 Quadratmeter Fläche frei und könnten zur Verkehrserziehung genutzt werden. Das wäre auch für beiden Grundschulen in der Nähe von Nutzen. Darüber hinaus besitzt die Sekundarschule 14 Gokarts, die in den Ferien als attraktives Freizeitangebot zur Verfügung gestellt werden können.

Gemeinsam für die Overberg-Grundschule

Neben fünf Anfragen stellen die Fraktionen auch fünf Anträge. Einen davon formulierten SPD, CDU, Grünen sowie die Fraktion Linke/Piraten gemeinsam: Dabei geht es um die Zukunft der Overberg-Grundschule, deren unzureichende Ausstattung und schlechter Zustand bereits öfter Thema im Amtshaus war.

Die SPD-Fraktion fordert zudem, man möge bei der Aufstellung des Regionalplanes Ruhr einige Änderungswünsche berücksichtigen. Dazu gehören Erweiterungen des Naturschutzgebietes Im Siesack, dem angrenzende Flächen hinzugefügt werden sollen und die Schaffung eines Landschaftsschutzgebietes im Bereich des Hochwasserrückhaltebeckens. Weiterhin lehnen die Mengeder Sozialdemokraten die Waltroper Pläne zur Schaffung eines Industriegebietes in direkter Nachbarschaft zur Wohnsiedlung Groppenbruch ab. Die AnwohnerInnen dort, aber auch in anderen Bereichen des Stadtbezirks seien durch Verkehrslärm ohnehin stark belastet.

www.pdf24.org    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar